Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Fasziniert ...

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 60 Jahre LO-NRW
60 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


Museumsleiter Lorenz Grimoni zeigt Besucher Tim Kaiser das kleinste Gesang- und Gebetbuch der Ostpreußen aus dem Jahr 1770.
Museumsleiter Lorenz Grimoni zeigt Besucher Tim Kaiser das kleinste Gesang- und Gebetbuch
der Ostpreußen aus dem Jahr 1770

Fasziniert von Königsberg

Duisburg (RP). Lorenz Grimoni (72) hat viele Jahre in Duisburg als evangelischer Pfarrer gearbeitet. Bekannt wurde der bescheiden auftretende Theologe aber als ehrenamtlicher Leiter des Museums Stadt Königsberg.

Viele Duisburger, die Lorenz Grimoni kennen, glauben, dass der evangelische Pfarrer i.R. in Königsberg geboren wurde. Das stimmt nicht, Grimoni wurde 1939 nicht in Ost-, sondern in Westpreußen geboren. Allerdings stammen seine Eltern aus Königsberg, einer Stadt, von der er, gewiss auch durch die Erzählungen seiner Eltern, fasziniert ist.

Und zwar so stark, dass Grimoni seit 1987 das Museum Stadt Königsberg leitet, ehrenamtlich, wohl gemerkt. Grimoni war dabei, als das Museum von der Villa an der Mülheimer Straße an den Duisburger Innenhafen zog, wo es im selben ehemaligen Speichergebäude wie das Kultur- und Stadthistorische Museum beheimatet ist (Eingang: Johannes-Corputius-Platz 1).

Betreuer statt Leiter

Grimoni war stets ein engagierter Museumsleiter, er selber nennt sich "Museumsbetreuer", doch habe er stets darauf geachtet, dass sein Amt als Pfarrer nicht zu kurz kam. Dennoch kann man sich ausmalen, wie viele Stunden seiner Freizeit Grimoni für das Museum opferte.

Im Jahr 2002 ging Grimoni als Pfarrer in den Ruhestand. Fortan hatte er mehr Zeit für "sein" Museum. Und diese Zeit nutzte er: 2004 wurde im Museum Stadt Königsberg eine Kant-Ausstellung eröffnet, die international zu den bedeutendsten Gedenkausstellungen über den berühmten Königsberger Philosophen (1724 bis 1804) gehörte.

Diese Ausstellung war ein Anlass für die Stadt Duisburg, Grimoni mit der Mercator-Ehrennadel auszuzeichnen; eine vergleichsweise bescheidene Ehrung für den Mann, der sich nicht vereinnahmen lässt und gelegentlich zwischen die politischen Fronten gerät. In einem RP-Interview sagte Grimoni rückblickend: "Die einen warfen allen Königsbergern – und damit auch mir – Revanchismus vor; andere glauben, ich sei zu "links", weil ich Hitlers Schuld und Unheil beim Namen nannte." Gegenüber Ideologien sei er misstrauisch, sagt Grimoni. Genau das macht ihn glaubwürdig.

Immer wieder betont Grimoni die kulturgeschichtliche Bedeutung Königsbergs. Natürlich ist Immanuel Kant der berühmteste Sohn der Stadt, von der aus man, so Kant, einen guten Blick in die ganze Welt haben könne. Neben dem Philosophen ist die Künstlerin Käthe Kollwitz die zweite Prägegestalt der Königsberger Geschichte.

Es hat lange dauern müssen, bis Lorenz Grimoni selber die Stadt seiner Eltern betreten konnte. 1991 konnte Grimoni, dank Glasnost und Perestroika, zum ersten Mal ins heute russische Kaliningrad fahren. In diesem Spätsommer kam er von dort von seiner 20. Königsberg-Reise zurück.

Verbindlich und bescheiden

Grimoni, der verbindlich und bescheiden, aber selbstbewusst auftritt, pflegt seine Königsberger Kontakte, war bei Feiern zum 450. Bestehen der Königsberger Universität dabei, half bei einer Kantausstellung seiner russischen "Kollegen" und hat ein offenes Ohr für die Menschen, die in Königsberg leben oder die von der geschichtsträchtigen Stadt, wie auch er selber, fasziniert sind.
  

Quelle:
RP Online, 13.10.2011,

www.rp-online.de/niederrhein-nord/duisburg/nachrichten/fasziniert-von-koenigsberg...

 

weiter zu: Ostpreußen TV

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

weiter zu: Preussen-Mediathek

 

Seit dem 10.01.2008 sind Sie der 

. Besucher

Die Web-Seiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 4.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.Ostpreussen-NRW.de/Museum-Koenigsberg
 


Eindrucksvoll Fasziniert ... Besichtigung Bild der Vielfalt letzte Ausstellung Einbahnstraße Umzug nach Lüneburg Tatort Duisburg Paukenschlag Abschied Ein Schatz


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2018  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 15. Juli 2018

zur Feed-Übersicht