Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Ein Stück Heimat

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
der Ort Heiligenwalde
Samlandmuseum
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 60 Jahre LO-NRW
60 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


Ein weiteres Stück Heimat stirbt
»Verlag Heiligenwalde« soll stets die Erinnerung an das Dorf in Ostpreußen wach halten

Kirche Heiligenwalde: Das Dorf im Samland hat ernsthafte finanzielle Probleme. Selbst die Schule soll geschlossen werden.  - Foto: WalsdorffDie Gründung des „Verlags Heiligenwalde“ erfolgte aus einer Besorgnis heraus. Das Dorf Heiligenwalde bei Königsberg, heute Uschakowo, kämpft um seine Existenz. Der Zusammenbruch der Sowchose brachte den Verlust der meisten Arbeitsplätze mit sich. Bis dahin waren viele als Traktorist oder Melkerin angestellt; ab 1993 ging alles zurück. Nun wird in Heiligenwalde Erdöl gewonnen, und die Firma „Lukoil“ hat sich zu einem überregionalen Unternehmen entwickelt. Einige Dorfbewohner, die dort arbeiten, verdienen gut; man erkennt es an ihren komfortabel ausgestatteten Häusern und Gärten, aber es sind wenige. Wichtiger Arbeitgeber ist die Schule. Als nun mehrfach Befürchtungen laut wurden, daß die Schule mit immerhin knapp 60 Schülern und elf Lehrkräften geschlossen werden könnte, wuchsen die Sorgen bei den russischen Bewohnern und den deutschen Heiligenwaldern, die ihr Dorf regelmäßig besuchen und es natürlich erhalten wollen. Die Kirche des Dorfes ist äußerlich unversehrt und stellt ein wichtiges Kulturdenkmal dar. Deutsche und Russen bemühen sich um die Erhaltung und Restaurierung. Als diese Bemühungen stagnierten, entstand die Idee, wenigstens den Namen „Heiligenwalde“ festzuhalten. So wurde der gleichnamige Verlag mit Sitz in Unna/Westfalen gegründet.

Die erste Veröffentlichung war eine deutsch-russische Produktion. Georg Artemjew, Schulleiter und Germanist, schrieb die Novelle „Susannenthal“, eine Liebesgeschichte, die auf einer alten deutschen Sage beruht und um 1600 spielt. Er studierte deutsche Quellen und schuf ein historisch authentisches Werk mit stimmigen Orts- und Personennamen. Die Novelle erschien 2000.

Das Verlagsprofil soll in erster Linie ostdeutsche Themen abdecken, aber auch dem Publikum vor Ort etwas bieten. Inzwischen hat sich die Leserschaft „vor Ort“, also in Westfalen, selbst gemeldet. Die Autorengruppe „Literaturkreis Kamen“ hat eine Anthologie herausgebracht, ein von der Stadt Kamen gesponsertes Projekt gegen Intoleranz und Gewalt. „Denk die Mauern einfach weg“ enthält Prosatexte und Gedichte, und die Erfahrungen der türkischen Lyrikerin Melinda Homberg („Du bist doch nicht von hier“) dürften den Vertriebenen auch heute noch bekannt vorkommen.

Im Jahr 2002 ist die dritte Veröffentlichung erschienen: Paul Spruth, „Die Rettung - Tagebuch einer Flucht“. Als Soldat wurde Paul Spruth in den letzten Tagen vor der Kapitulation von seiner Einheit getrennt, als er einen verletzten Kameraden ins Krankenhaus brachte; er schlug sich fortan allein von Sachsen nach Tauberbischofsheim zu seiner Familie durch. Die Rote Armee war schon da, die Amerikaner waren da, er lebte in den Wäldern, orientierte sich nach den Sternen, entging russischen Kugeln, geriet in kurze amerikanische Gefangenschaft - der Leser hat ständig Herzklopfen. Paul Spruth war Studienrat am Mädchengymnasium in Unna, Germanist, Theologe, Historiker und Dichter. Im November 2002 wäre er 100 Jahre alt geworden, ein Anlaß für die Veröffentlichung dieser packenden und bewegenden Aufzeichnungen.

Im Jahre 2003, so die bisherige Planung, soll Ostpreußen aber wieder im Mittelpunkt stehen. Helga Lippelt („Popelken“) konnte gewonnen werden. Ein gewagtes, aber vielversprechendes Projekt steht bevor: der 3. Band der Popelken-Trilogie.

Alle Bücher können bestellt werden unter folgender Anschrift:
Werner Schuka, Alte Poststraße 37, 32429 Minden
Tel: 0571-55848 - E-Post: buch@Werner-Schuka.de

Der Versand erfolgt im Auftrag und auf Rechnung des Verlages.
 

Quelle:
Das Ostpreußenblatt / Preußische Allgemeine Zeitung, Ausgabe 04 / 25.01.2003


Der Verlag Heiligenwalde – vorgestellt von Dr. Bärbel Beutner
Quelle: Ostpreußen-TV - www.youtube.com/watch?v=oxqm_eyt4WM  - 14.03.2015

weiter zu: Ostpreußen TV

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

weiter zu: Preussen-Mediathek

 

Seit dem 10.01.2008 sind Sie der 

. Besucher

Die Web-Seiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 4.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.

www.LO-NRW.de/Verlag/Heiligenwalde
 



. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2018  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 31. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht