Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Erinnerung

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 70 Jahre LO-NRW
70 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


Kreuz des Deutschen Ostens
 60 Jahre Mahnmal gegen Vertreibung 1951-2011


Das "Kreuz des Ostens" auf dem Dülkener Friedhof wurde vor 60 Jahren eingeweiht. Am Totensonntag ist dort eine Gedenkstunde. - Foto: BUSCH
Das "Kreuz des Ostens" auf dem Dülkener Friedhof wurde vor 60 Jahren eingeweiht.
Am Totensonntag ist dort eine Gedenkstunde. - Foto: BUSCH

Zukunft braucht Erinnerung

Viersen (RP). Vor 60 Jahren wurde das Gedenkkreuz der Vertriebenen auf dem Dülkener Friedhof eingeweiht. Es erinnert an das Schicksal der 15 Millionen aus ihrer Heimat vertriebenen Deutschen. Viele sind in Dülken heimisch geworden.

"Den Menschen mit Zwang von seiner Heimat zu trennen bedeutet ihn im Geiste zu töten." Diesen Satz aus der Charta der Heimatvertriebenen vom August 1950 zitierte Jürgen Zauner, Vorsitzender der Landsmannschaft Ost-, Westpreußen und Danzig, Ortsgruppe Dülken, als er 2008 im Heimatbuch des Kreises Viersen über das "Kreuz des deutschen Ostens" auf dem Friedhof Dülken schrieb. Diese erste Gedenkstätte für die Vertriebenen im Kreis Viersen wurde am 25. November 1951 eingeweiht – initiiert von der "Interessen-Vereinigung der Ostvertriebenen und Flüchtlinge". Der damalige Lehrer Herbert Hubatsch hatte diesen Standort vorgeschlagen.

Zur Einweihungsfeier am Totensonntag 1951 versammelten sich unter dem Geläut aller Dülkener Kirchenglocken mehr als tausend Menschen: Ausgebombte, Heimkehrer, Kriegsbeschädigte, Kriegerwitwen, Kriegswaisen, Flüchtlinge und die vielen Heimatvertriebenen. "Gedenket der Toten im deutschen Osten" stand auf dem Sockel des hohen Eichenkreuzes. Der evangelische Pfarrer Wilhelm Veit nannte die Stätte "ein Mahnmal für alle diejenigen, deren Gräber nicht mehr besucht und geschmückt werden können". Und der katholische Kaplan Erasmi gab dem Kreuz die priesterliche Weihe.

Der Volksbund deutsche Kriegsgräberfürsorge übernahm die Pflege der Anlage, danach wurde das Kreuz des deutschen Ostens in den Schutz der Stadt Dülken übergeben. Deren Bürgermeister Adolf Bex gelobte, dass die Stadt diese Verpflichtung für alle Zeiten übernehme. Viele Jahre war das Kreuz Ziel von Kundgebungen und Schweigemärschen der Vertriebenen: zum Tag der Heimat im September und zum Totensonntag. Als das Holzkreuz immer mehr verwitterte, wurde es durch eine Stahlkonstruktion ersetzt. Im Jahre 2005 restaurierte der Verkehrs- und Verschönerungsverein Dülken das Stahlkreuz und die Anlage, ein neuer Text wurde von Klaus Dommers auf Bronzetafeln gesetzt: "Zum Gedenken an die Opfer der Vertreibung im deutschen Osten im Zweiten Weltkrieg und den Verlust der Heimat als Mahnung gegen Krieg und Vertreibung".

Es wurde ruhiger um das Kreuz: 1951 gab es in Dülken fünf Landsmannschaften – Schlesien und Oberschlesien, Ost-, Westpreußen und Danzig, Pommern, Warthe-Weichsel, Sudetenland – heute sind es nur noch zwei. Auch die drei Viersener Ortsverbände des Bundes der Vertriebenen gibt es nicht mehr. Deshalb ist die Landsmannschaft auch der Polizei sehr dankbar, die im Dezember vergangenen Jahres die beiden Bronzetafeln nach Raub und Beschädigung durch eine osteuropäische Diebesbande gesichert hat.

Zum 60-jährigen Bestehen der Mahnstätte wird Landrat Peter Ottmann am Totensonntag, 20. November, um 15 Uhr das Grußwort sprechen und daran erinnern, dass in den ersten Nachkriegsjahren weit mehr als 40000 Menschen im heutigen Kreisgebiet Zuflucht gesucht und gefunden haben.

Quelle:
RP Online, Willich, Regionales, 01.11.2011,
www.rp-online.de/niederrhein-sued/viersen/nachrichten/zukunft-braucht-erinnerung...

________________________________
weitere Informationen:
60 Jahre Kreuz des Deutschen Ostens - Einladung zum 20.11.2011;
Einladung zur Gedenkstunde in der Dülkener Friedhofshalle;
 


Das Kreuz des Deutschen Ostens - in Viersen-Duelken

Quelle: Ostpreußen-TV / Preussen-Mediathekwww.youtube.com/watch?v=0qqjEMlnofc - 2016

 
weiter zu: Ostpreußen TV

Medienarbeit über Grenzen hinweg
 
Beiträge von Ostpreußen-TV
jetzt auch als DVD-Video erhältlich

weiter zu: Preussen-Mediathek
 

 

Seit dem 10.01.2008 sind Sie der 

. Besucher

Die Web-Seiten sind optimiert für 1024x768 oder höher und 24 Bit Farbtiefe sowie MS-Internet Explorer 11.x oder höher.
Netscape ab 7.x oder andere Browser mit Einschränkungen verwendbar. -  Optimale Darstellung im Vollbildmodus.
Soundkarte für Tonwiedergabe erforderlich.
 

www.Ostpreussen-NRW.de/Kreuz-des-Ostens
 


Erinnerung Gedenkstunde 60 Jahre ... Sichtbares Mahnmal Video-Berichte


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2019  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 01. Januar 2019

zur Feed-Übersicht