Über 60 Jahre Flucht und Vertreibung

Home weitere Infos Inhalt / Suche Copyright Impressum TV-Kanal

  

Flucht und Vertreibung

  

Mit uns im Dialog bleiben ...
... mit den ODF-Foren auf Yahoo ... auf YouTube ... auf twitter ... auf facebook ... auf meinVZ

weitere Infos
 

Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe NRW e.V.


Die Landsmannschaft  Ostpreußen ist EUFV-Gründungsmitglied
Die Landsmannschaft
 Ostpreußen ist EUFV-
Gründungsmitglied

Gedenkschrift:
Gedenkschrift - 60 Jahre LO-NRW
60 Jahre LO Landesgr. NRW
für weitere Infos hier klicken

Die Deutschen in Polen 1918-1939 - Vortrag von Prof. Dr. Hartmut Fröschle

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof

für weitere Infos hier klicken

Danzig und Ostpreußen - zwei Kriegsanlässe 1939. Vortrag von Gerd Schultze-Rhonhof
für weitere Infos hier klicken

Legende und Wirklichkeit. Die polnischen Ostgebiete im neuen Licht: Amtliche Ziffern und Fakten widerlegen Propaganda.
für weitere Infos hier klicken

Verlag Heiligenwalde - Für weitere Infos hier klicken!

Verlag Heiligenwalde


Pressemeldung, 02.03.2009
Anne Will: Flucht und Vertreibung -
eskaliert jetzt der deutsch-polnische Zoff?

Teilweise recht vehement gestaltete sich die verbale Auseinandersetzung bei der Gesprächsrunde zum Thema „Flucht und Vertreibung - eskaliert jetzt der deutsch-polnische Zoff?“, zu der die Moderatorin Anne Will ins ARD-Studio eingeladen hatte. Wolfgang Bosbach (CDU) kritisierte in erfreulich deutlichen Worten die Rufmordkampagne gegen BdV-Präsidentin Erika Steinbach und ging dabei sowohl mit unsachlichen und ehrverletzenden Angriffen aus Polen als auch aus den Reihen der SPD scharf ins Gericht. Zu Recht warf er den Sozialdemokraten vor, das Thema zwecks Vorwahlkampfs zu missbrauchen und im parteipolitischen Kalkül auszuspielen. Es bleibt festzustellen, dass führende Persönlichkeiten der Partei dabei einerseits bewusst die deutschen Heimatvertriebenen brüskieren und andererseits auch dem deutsch-polnischen Verhältnis insgesamt Schaden zufügen. Bosbachs fundierter Argumentation und dem geballten Hintergrundwissen des Historikers Arnulf Baring hatte Renate Künast (Grüne) kaum etwas entgegenzusetzen. Auch Kabarettist Steffen Möller konnte nichts über die offensichtliche Feststellung hinaus zur Diskussion beitragen, als dass der Mehrheit der Menschen in Polen die Stiftung „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ nicht genehm ist.

Rudi Pawelka, dem Bundesvorsitzenden der Landsmannschaft Schlesien (LS), blieb durch die Inszenierung der Redaktion ein gleichberechtigter Platz in der Gesprächsrunde verwehrt. Er führte den Diskussionsteilnehmern anhand eines Beispiels die noch heute stattfindende Diskriminierung der in der Heimat verbliebenen deutschen Volksgruppe vor Augen und vermittelte damit einen Eindruck von den konkreten Folgen der einseitigen polnischen Geschichts- und Minderheitenpolitik für die in Schlesien und Ostpreußen lebenden Deutschen. Korrigieren konnte er außerdem Künasts irreführende Argumentation aus der altlinken Mottenkiste bezüglich der Gebiete, die der polnische Staat nach 1945 an die UdSSR zurückgeben musste.

Wolf von Lojewski beabsichtigte eigentlich, den Fokus vom Bund der Vertriebenen (BdV) abzuwenden, führte jedoch prompt ein typisches Beispiel für die Verständigungsarbeit an, die die Landsmannschaft Ostpreußen (LO) seit dem Fall der Mauer vor Ort in der Heimat leistet. Der vom ehemaligen „heute-journal“-Moderator genannte Lötzener Kreisvertreter Erhard Kawlath wurde inzwischen von polnischer Seite zum Ehrenbürger seiner Heimatstadt Lötzen (Giżycko) ernannt. Kawlath  hat maßgeblich zu den kommunalen Partnerschaften zwischen ostpreußischen Heimatkreisgemeinschaften und den jeweiligen polnischen Gemeinden beigetragen. Anlässlich des Kommunalpolitischen Kongresses der Landsmannschaft Ostpreußen am 8. Oktober 2004 in Allenstein (Ostpreußen) hatte sich der damalige bayrische Innenminister Dr. Günther Beckstein bei der Landsmannschaft Ostpreußen „für das bisher gezeigte reichhaltige Engagement im Sinne der Völkerverständigung“ bedankt und festgestellt: „Über die Heimatkreisgemeinschaften der ostdeutschen Landsmannschaften wurden vielfältige Initiativen ergriffen, um das Europa der Zukunft aufzubauen.“
 

 Quelle:
PRESSEMELDUNG, 02.03.2009
Landsmannschaft Ostpreußen Landesgruppe Nordrhein-Westfalen e.V.
Werstener Dorfstraße 187,  D-40591 Düsseldorf
Tel: 0211-395763, Fax: 02964-945459
E-Post:
Buero@Ostpreussen-NRW.de, Netz: www.Ostpreussen-NRW.de
 

 

 
Die Sendung als MP3 anhören

MP3-Quelle: ARD - Anne Will - 01. März 2009
http://media.ndr.de/download/podcasts/annewill966/AU-20090420-0001-21578.mp3

 
__________________________________
weitere Informationen:
http://daserste.ndr.de/annewill/videos/annewill744.html;
http://www.ostdeutsches-forum.net/aktuelles/2009/Beziehungen.htm;


»Ost-West-Radio« Ostpreußen-TV Preussen Mediathek Denkverbote Flucht und Vertreibung Der Wochenrückblick Lieder


. . . Wenn Sie die Preußische Allgemeine Zeitung jetzt 4 Wochen kostenlos testen möchten klicken Sie auf diese Zeile . . .
zur Landsmannschaft Ostpreußen

Ostpreußen
Erleben Sie Tradition
mit Zukunft

zur Preußischen Allgemeinen Zeitung / Das Ostpreußenblatt zum Preußischen Mediendienst

 
 
 
 
 
 
 

NRW-Logo

 
 
 
 
 
 
 
 

English / Englisch polnisch / polska Russisch / Русский  

Copyright © 2000-2018  LO - Landesgr. NRW e.V.

Datenschutz

Stand: 31. Oktober 2018

zur Feed-Übersicht